Datenwiederherstellung nach Absturz eines Partitionsmanagers

Jede Festplatte kann in Partitionen geteilt werden, die der Computer als einzelne Laufwerke wahrnimmt und denen er jeweils einen separaten Laufwerksbuchstaben und ein eigenes Dateisystem zuweist. Das ist sinnvoll, wenn Sie zum Beispiel ein oder mehrere Betriebssysteme auf derselben Festplatte installieren möchten. Mac OS X benötigt beispielsweise HFS+ als Dateisystem, Windows 7 funktioniert mit NTFS und Linux braucht ein ext2/ext3/ext4 Dateisystem. Es ist nicht möglich, all diese Dateisysteme auf einem einzigen Laufwerk zu installieren. Die Partitionierung einer einzelnen Festplatte ist eine wirtschaftliche und bequeme Alternative zum Erwerb mehrerer physischer Speichermedien.

Die Partitionierung sollte durchgeführt werden, noch bevor tatsächliche Daten auf die Festplatte geschrieben werden, da eine Neu-Partitionierung eine sehr instabile Operation ist. Viele Festplatten-Dienstprogramme und Partitionsmanagement-Programme weigern sich, Partitionen zu teilen, zu verbinden, hinzuzufügen, zu verschieben oder ihre Größe zu ändern, ohne die gesamte Partitionstabelle zu löschen und neu zu erstellen. Andere Partitionsmanagement-Hilfsprogramme behaupten, all diese Operationen „zerstörungsfrei“ durchführen zu können, was in einigen Fällen auch zutrifft. Aber sobald Sie beginnen, eine existierende Partitionstabelle zu verändern, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief läuft.

Und da die Partitionstabelle in Bezug auf Lesen und Schreiben von Dateien auf die Festplatte ein essenzieller Bestandteil Ihres Systems ist, gehen Sie dabei ein hohes Risiko ein. Wenn der Vorgang der Neu-Partitionierung scheitert, der Partitionsmanager abstürzt oder der Prozess auf andere Weise unterbrochen oder nicht vervollständigt wird, kann das dazu führen, dass Ihre gesamte Festplatte unzugänglich wird. Sie können auch nicht die alte Partitionstabelle wiederherstellen, da der Partitionsmanager die vorhandene Tabelle komplett löscht, um eine neue Partitionstabelle anzulegen.

Wenn Sie vor diesem Problem stehen, das auch viele andere Anwender kennen, die versucht haben, ihre Partitionen ohne vorhergehende Formatierung zu bearbeiten, ist noch nicht alle Hoffnung verloren. Ihre wichtigen Dateien sind noch immer auf Ihrer Festplatte, aber leider wurden die Datensätze so verändert, dass sie nicht gefunden werden können oder als beschädigt erscheinen. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Sachbearbeiter damit beauftragt, alle Ordner und Akten in Ihrem Büro neu zu organisieren. Dieser beginnt mit der Arbeit, indem er alle Dokumente aus den Regalen und Aktenschränken nimmt, verlässt dann aber das Büro, ohne seine Arbeit abgeschlossen zu haben. Sie wissen nicht, nach welchem System der Sachbearbeiter Ihre Akten ordnen wollte, und Sie wissen ebenso wenig, wie weit er bereits mit der Arbeit war und warum er das Büro verließ.

Genauso können Sie sich eine beschädigte Partitionstabelle vorstellen.

In diesen Fällen ist ein fortschrittliches Datenwiederherstellungstool Ihre letzte Hoffnung, um Dateien anhand ihrer Signaturen zu lokalisieren und zu identifizieren. Dateisignaturen sind erkennbare Datenmuster, die alle Dateien eines bestimmten Typs gemeinsam haben. Sie sind wie der Fingerabdruck oder die DNA einer Datei. Die meisten Dateitypen besitzen eine Dateisignatur am Anfang und am Ende der Datei. Diese besteht aus Elementen eines hexadezimalen Codes, die im Wesentlichen nichts anderes bedeuten als: „Hier beginnt das MS Word-Dokument“ und "Hier endet das MS Word-Dokument". Indem diese Datenmuster erkannt werden, können Dateien eines bekannten Dateityps lokalisiert und wiederhergestellt werden, selbst wenn keine Partitionstabelle vorhanden ist, die den Speicherort der Dateien bereithält.

Um zu unserer Sachbearbeiter-Analogie zurückzukehren: Eine Suche nach Dateisignaturen ist vergleichbar mit dem Einstellen eines anderen Sachbearbeiters, der alle Akten und Ordner finden soll, die die Rechnungen eines bestimmten Kunden enthalten. Sie erklären dem Bearbeiter, woran er Ihre Rechnungen erkennt und wie der Kunde heißt, und er sieht sich alle Akten an und sucht nach den Schlüsselphrasen, um anschließend alle wichtigen Informationen zusammenzutragen und Ihnen zu überreichen. Für einen Menschen ist das eine sehr aufwändige Arbeit. Ein Computerprogramm hat damit jedoch keine Probleme.

R-Studio ist ein Dateiwiederherstellungsprogramm, das Ihnen ermöglicht, nach den Rohdaten von Hunderten bekannter Dateitypen zu suchen. Darüber hinaus unterstützt R-Studio benutzerdefinierte bekannte Dateitypen, was bedeutet, dass Sie eigene Dateisignaturen spezifizieren können, deren Muster Sie mithilfe des leistungsfähigen Hexadezimal-Editors von R-Studio ermittelt haben. R-Studio ist sehr effizient im Auffinden und Wiederherstellen von Dateien, die auf Festplatten mit beschädigter Partitionstabelle gespeichert sind. Mithilfe der Rohdatensuche kann R-Studio 100% der relevanten Daten aus verlorenen Dateien retten. Die einzige Einschränkung liegt darin, dass Dateinamen und Pfade nicht rekonstruiert (da diese Information an einem separaten Ort gespeichert ist) und keine fragmentierten Dateien wiederhergestellt werden können.

© Copyright 2000-2016 R-Tools Technology Inc.